Bitte den Werbeblocker für eine fehlerfreie Darstellung abschalten.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr es unterstützen wollt: Jede noch so kleine Spende hilft

PayPal Logo

Dienstag, 25. Februar 2014

Ich lebe noch

Das neue Jahr ist schon einige Wochen alt und in meinem Blog gab es nichts "Neues" zu lesen.

Was war passiert?

Ende Oktober war ich bezüglich meiner Schulterverletzung bei einem neuen Orthopäden. Die Diagnose, daß die Schultersteife weitere zwölf Monate andauern kann, hat mich ziemlich frustiert. 
Die Blockade (Frozen Shoulder) und die Schmerzen an der gerissenen Sehne schränken mich völlig ein. Lohnarbeiten sind nicht durchführbar. Der notwendige Brennholzvorrat kann nicht aufgefüllt werden. Dieser Zustand und die trübe Jahreszeit verursachten bei mir ein seelisches Tief.

Das Projekt "WÜHLMAUSLAND" liegt nun schon das zweite Jahr im Dornröschenschlaf.
Wie soll es weitergehen? Die Beantwortung lässt noch auf sich warten. 


Sponsoren zur Erhaltung und Weiterenwicklung von "WÜHLMAUSLAND" dürfen sich gerne melden.


Was ist in der vergangenen Zeit passiert?

Weihnachten 2013 auf "Wühlmausland" wurde nach 11 Jahren wieder einmal mit einem kleinen Christbaum und "echten Kerzen" gefeiert. Leider gab es auch in den Nordvogesen keinen Schnee.
Das traditionelle Silvester-Essen (Raclette) wurde wie in den vergangenen Jahren wieder mit Teelichtern beheizt.



Tierische Nachbarn:

Neue tierische Nachbarn haben sich auf unbestimmte Zeit eingefunden.

Eines Tages waren sie plötzlich da. 
Zwei Hochlandrinder, die von einer Weide des "National Parks Nordvogesen" ausgebrochen sind. 
Bis dato konnten sie nicht eingefangen werden. Bei den beiden Rindern handelt es sich um Ochsen, welche von Tag zu Tag zutraulicher wurden.

Hackerangriff:

Ohne Internet hatte ich von dem "Diebstahl" der Email-Adressen nichts mitbekommen.
Als ich wieder eine kurze Internetmöglich nutzen konnte, prüfte ich sofort meine "Mail Accounts"-
Leider gehörte ich zu den Betroffenen. 
Da bei einem kompletten Virencheck (24h-Dauer) meines Notebooks zusätzlich noch drei heftige Trojaner gefunden wurden, entschloss ich mich auch erst Mal das Internet zu meiden und nach alternativen "Surfmöglichkeiten" zu suchen, die nicht von einem Hackerangriff betroffen werden können.

Meine Alternative besteht nun aus einem "Raspbeery Pie"- einem Miniaturcomputer, der mit einem Linux-system läuft, welches sich auf SD-Karte befindet ( Danke für dieses Geburtstagsgeschenk). Zurzeit arbeite ich mit "BERRYBOOT", da ich mit diversen Linux-Distributionen experimentiere. Ein Bios ist bei diesem Rechner nicht vorhanden. Solch ein Mini-Rechner gibt es schon ab € 35,00 . Die Leistungsaufnahme liegt bei ca. 3,0 Watt ( 5V-USB-Netzteil). Ideal für den Betrieb an einer PV-Anlage.
Die Benutzung des Internetbrowsers funkioniert natürlich nicht in rasanter Geschwindigkeit, aber für mich ausreichend schnell genug, da ich ja über genügend Zeit verfüge.


Interessantes Projekt:

Bei der Internetrecherche habe ich folgende interessante Hompage entdeckt: "Das Gleichspannungshaus".
Der Betreiber dieses Videoblogs möchte sein Haus zukünftig komplett mit 12V-Gleichspannung betreiben.
Auf jedenfall sehr lesenwert. 


Vom Leben im Wald:

war vor Jahren der Titel mein erster Beitrag im alten SV-Forum. Nun wird sich meine Wohnlage ändern. In den nächsten Monaten ist es dann nur noch Waldrandlage.

Die Nachbarparzelle wurde verkauft. Der neue Besitzer wird alle Bäume darauf fällen, um Platz für sein grosses Brennholzlager zu schaffen. Es gibt Vor-und Nachteile. Es wird durch die Brennholzproduktion lauter werden. Dafür habe ich dann im Winter schon die Morgensonne am und ums Haus. Das ganze Klima wird sich ändern. Die Windbremse fällt weg und die Pflanzen haben andere Wachstumsbedingungen.


 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.