Bitte den Werbeblocker für eine fehlerfreie Darstellung abschalten.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr es unterstützen wollt: Jede noch so kleine Spende hilft

PayPal Logo

Montag, 26. Dezember 2011

Jahresrückblick

Der Jahreswechsel steht bevor und damit ist es wieder an der Zeit, über die erreichten Ziele nachzudenken.

Auf die Schnelle würde ich erst Mal sagen- immer noch ziemlich weit weg vom erträumten Selbstversorgerleben.

Größtes Bau-Projekt in diesem Jahr, war die Sanierung der südlichen Dachhälfte, die ich ja Dank tatkräftiger Mithilfe von "Eddi" in doch recht kurzer Bauzeit vollbracht habe.

Es war jetzt bei den ersten heftigen Schneefällen schon ein gutes Gefühl zu wissen, daß kein Schmelzwasser mehr in die Wohnräume gelangen kann. Die enormen Stürme hat es auch ohne
Schäden überstanden. Die von mir erdachte Konstruktion hat sich bewährt.

Der neu gebaute Garten-Geräteschuppen erfüllt auch seinen Zweck. Wie von mir gefordert, ist
dieser auch "Mäusedicht". Also keine angenagten und verkotete Dinge mehr im Stauraum.

Von Flüssiggas und Lampenpetroleum bin ich immer noch abhängig, wobei ich den ersten schnellen
Kaffee schon mit Hilfe eines "IKEA-Kochers" produziert habe. ( Dieses ist ein großer, gelochter IKEA-Bestecksammler aus VA, der mit Hilfe von brennenden Holzschnippseln, eine Art "Pyrolysekocher" darstellt. Bilder folgen!

An der Verwendung alternativen Gases, wie z.B. Methangas, oder Browngas denke ich auf jeden Fall.
Eine Reduzierung der Brennholzmenge durch Einsatz eines "Rocketstove-Einsatzes", in meinem
Ofen, ist auch geplant.


Der Anbau von Nahrungspflanzen war witterungsbedingt wieder einmal recht enttäuschend.
Extreme Hitze, Trockenheit und dann wieder auftretende nasse Kälteperiden, sowie weitere Dürre
und frühe Frostphasen haben recht viele Schäden angerichtet und Ernteausfälle ( zum Teil Komplettausfall) gebracht.
Saatgut konnte ich gar keines gewinnen, da die Blüten nicht ausreifen konnten.
Ohne Zukauf von Lebensmitteln, wäre es eng geworden, da es im umliegenden Wald auch nichts zu ernten gab.
Das bedeutet jetzt nicht, daß ich verhungert wäre, nur hätte ich jagen und fischen müssen.

Jetzt im Winter:

Die Wasserversorgung ist jetzt Ende Dezember immer noch "Survivaltechnisch"- der Brunnen gibt weiter kein Wasser her, also wird das Regenwasser mit einer "Katadyn-Filterkerze" aufbereitet.

Bedingt durch längere Abwesenheit der Sonne, waren die Speicher-Akkus auch entleert. Nur um den Notebook zu betreiben, möchte ich den "Notstromgenerator" nicht betreiben. Also wurde halt wieder
ohne Elektrizität gelebt, ganz so wie unsere Vorfahren. Früh ins Bett und wenn es hell genug ist aus den Federn. Dieses spart dann auch Lampen-Petroleum. :-)






1 Kommentar:

  1. Hallo Ruediger,

    ich finde du hast in diesem Jahr ein Menge geschafft - auch wenn du noch von den vielen großen und kleinen Zielen und Wünschen weiter entfernt bist als du dir es erhofft hast - aber hier bei uns im Norden ging es 2011 auch nur mühsam und mit vielerlei Rückschlägen voran. Das extreme Regenwetter hat arbeiten im Garten und Hof fast unmöglich gemacht die Ernte ist komplett ausgefallen selbst die Tomaten im Gewächshaus faulten vor sich hin. Am Haus ging es aufgrund versprochener aber dann doch fehlender Hilfe nicht wirklich voran....was bleibt ist nach vorn zu schauen....es geht halt alles langsamer als gedacht aber auch kleinste Schritte sind Bewegungen nach vorn - in diesem Sinne wünsche ich Dir einen gesunden Start in das neue Jahr und das du wieder mit vielen kleinen Schritten deinen Zielen näher kommst

    Liebe Grüße Hedwig

    AntwortenLöschen

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.