Bitte den Werbeblocker für eine fehlerfreie Darstellung abschalten.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr es unterstützen wollt: Jede noch so kleine Spende hilft

PayPal Logo

Dienstag, 29. Oktober 2013

aus der Reihe Gegenstände meiner Lebensweise - der Pyrolysekocher

Es sind nun wieder einige Wochen ins Land gezogen, wo ich meinen Blog vernachlässigt habe-gibt es doch bedingt durch meine Unfallfolgen nichts interessantes zu berichten. Auf meiner alten Canon Cam habe ich noch Bilder und Videos entdeckt, über die ich noch keinen Beitrag geschrieben habe.

Eine meiner letzten Anschaffungen im Jahr 2012 war ein Pyrolysekocher. Nachdem ich einige Experimente mit Konservendosen probiert hatte, entschloss ich mich einen "Sampada" Pyrolysekocher (produziert in Indien) anzuschaffen. Mit diesem experimentierte ich einige Tage herum um optimale Füllmengen, Brennmaterial, Feuchte des Brenngutes und Brenndauer zu ermitteln.

Es war ja auf jeden Fall geplant, so viel Biokohle wie möglich zu produzieren und dabei noch sinnvoll die Flammen des Holzgases zu nutzen, um z.B. Kartoffeln zu garen und Brauchwasser zu erhitzen, welches dann in einem Isoliergefäss gespeichert werden sollte. Die Pflanzkohle wird ja nach Impfung mit EM- zur Produktion von Terra Preta verwendet.

Ich hatte anfänglich nicht genug trockene Äste zur Verfügung. Darum füllte ich die Brennkammer halb mit herkömmlichen Holzpelets auf, um dann mit beginnender Pyrolyse ständig feuchte Astabschnitte (Baumschnitt) mit einer Restfeuchtigkeit von ca. 50% nachzulegen. Im Nachfolgenden Video sieht man sehr gut, wie das entstehende Holzgas noch unverbrannt unter den Flammen sichtbar ist. Die Verbrennung ist völlig rauch- und geruchslos.



Im schwarzen Topf befanden sich 5l Wasser, welches in 15min zum Sieden gebracht wurde.


Nächstes Experiment:
ein alter "Einwecktopf" wurde mit Holzabschnitten befüllte und auf dem "Sampada-Kocher" zur "Pyrolisation" gebracht. Das sichtbare Rauchgas sollte aber unbedingt durch ein aufgebrachtes Rohr in der der "Thermometer-Öffnung" des Deckels zum Abbrand gebracht werden.

Fazit.:

ein richtig durchdachter Pyrolysekocher ist eine Anschaffung wert.
Im Hinterkopf habe ich z.B. den Austausch des "Rocketstove-Boiler" Unterbaus durch einen geigneten "Pyrolysekocher".
An kühlen Herbstagen dient ein Pyrolysekocher auch als rauchfreier Terrassen- Gartenofen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.