Bitte den Werbeblocker für eine fehlerfreie Darstellung abschalten.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr es unterstützen wollt: Jede noch so kleine Spende hilft

PayPal Logo

Montag, 17. Januar 2011

Kontrollgang

Nachdem nun die letzten Schneereste fast ganz verschwunden sind, brachte der heutige Kontrollgang das ganze Ausmaß an aktuellen Wühlmausschäden zu Tage. Waren in den vergangenen Jahren die Hügel schon immer recht hoch, so wird in diesem Jahr alles übertroffen. Es gibt auf dem ganzen Areal fast keinen Quadratmeter der nicht von Hügeln durchzogen ist und wo man(n) nicht in die unterirdischen Gänge einbricht.




Übrigens hat mir die Erfahrung gezeigt, dass Drahtkörbe bei Neupflanzungen keinen Schutz bieten. Die diversen "Wühlmausarten" dringen auch oberirdisch zu den Pflanzen vor. Immer wieder sehe ich auch Wühlmäuse, die sich von den am Boden liegenden Vogelfutterresten(unterhalb der Futtersilos) ernähren.

Die Natur ist völlig aus dem Gleichgewicht. Die natürlichen Feinde sind einfach in der Minderzahl. So sind zwar immer wieder Füchse, Bussard und Co. zu sehen, aber diese können die enorme Überpopulation auch nicht regulieren.

Traurig musste ich auch feststellen, dass die Brombeerhecken durch die hohen Schneelasten alle zerstört sind. Es wird also dieses Jahr auch wieder nichts mit einer üppigen Beerenernte.


Auch sonst haben die enormen Schneemassen der letzten Wochen einige enorme Schäden an den übrigen Vogel-Hecken angerichtet, so sind viele große Äste abgebrochen, oder teilweise der ganze Stamm gebrochen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.