Bitte den Werbeblocker für eine fehlerfreie Darstellung abschalten.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr es unterstützen wollt: Jede noch so kleine Spende hilft

PayPal Logo

Montag, 24. Oktober 2011

Oktober

Nach einem sommerlichen Start des Monats Oktober und zwei weiteren lieben Besuchern in Person von "Jutta" -einer Jugendliebe und meinem in Thailand lebenden Freund "Hansi", ist nun der Vorwinter eingezogen. Die Temperaturen steigen tagsüber nicht mehr über 6°C und die Nächte sind eisig kalt.

Der Urinschlauch (Zuleitung von der Toilette in den Urintank)macht auch schon wieder Probleme, ist er doch schon wieder verstopft. Ich hatte den ursprünglichen "Gartenschlauch" im letzten Jahr durch einen "Spiralschlauch" ersetzt, da der normale Schlauch nach zwei Jahren im Knickbereich der Bodendurchführung, verstopft war. Nun muß ich aber leider feststellen, dass sich der Urinstein im Spiralschlauch noch heftiger festsetzt, obwohl ich wöchentlich heisses Wasser durchleite.

Die angefallene Menge ist recht enorm, habe ich den Schlauch doch erst vor ca. 6Monaten ersetzt. Inzwischen bin ich aber recht schnell im Ersatz des Schlauches. Der verstopfte Schlauch wird nach dem Ausbau durchgespült und wartet dann auf den nächsten Einsatz als Ersatzteil.


Die Kalkstücke sind recht zahlreich und groß. Da sieht man erst, was alles durch unsere Blase muß.

Kommentare:

  1. Mal versucht nicht heiß durchzuspülen, sondern "Sauer"? Sprich mit Essig, Zitronensäure, etc... Kalk löst sich in Säure und dann sollte dies ausgespült werden.
    Gruß
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anna,

    die Säure müsste erst gekauft werden und würde dann den wertvollen Dünger (Urin verdünnt mit Wasser)zerstören.
    Der Kalk lässt sich ja nach Ausbau des Schlauches, auf einfache mechanische Art (schütteln) und spülen beseitigen
    LG

    AntwortenLöschen

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.