Bitte den Werbeblocker für eine fehlerfreie Darstellung abschalten.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr es unterstützen wollt: Jede noch so kleine Spende hilft

PayPal Logo

Samstag, 23. Juni 2012

Bauprojekt im Mai

Nun habe ich den schon für letztes Jahr geplanten Bau eines "Rocketstove" für den Boiler meiner "Solar-Outdoordusche" gebaut. Damit lässt sich das Wasser an trüben Tagen mit einer geringen Menge Holz erhitzen.

Folgendes Material wurde benötigt: Ofenrohr mit T-Stück und Knie, Reste von OSB-Platten (Dachsanierung), Zement und Vermiculit.

Da ich keine Bastellösung wünschte, sondern einen Ofen für den harten Einsatz wollte, kam nur eine betonierte Ausführung in Frage. Da reiner Beton in der benötigten Größe wohl ca. 100kg wiegen würde und ausserdem die Konstruktion eines Rocketstoves eine geringe Wärmeleitung des Baumaterial forder, wurde die Betonmischung mit Vermiculit hergestellt. Mischungsverhälniss 1:4 (1Teil Zement und 4TeileVermiculit).


Verschalung im Rohbau. Die Platten wurden mit dem Fuchsschwanz gesägt- eines meiner Lieblingswerkzeuge.

Die Betonmischung wird trocken durchgemischt und dann "Feucht" in die Form eingefüllt und gestampft, damit sich die Masse gut verteilt.


 Die Verschalung wurde nach 48h entfernt und die weitere Modellierung geschieht "Frei Hand"

Ich habe mich übrigen bei der Boilerheizung für einen Rocketstove mit Down-Feed entschieden, da ich die Befeuerung von "Oben" vorziehe.



 Nach vier Wochen Durchtrocknungszeit, der erste Probelauf.

Der Ofen gibt sein typisches Betriebgeräusch ab- hört sich an wie ein Triebwerk.


Der Ofen an seinem Einsatzort.

Die Druckwasserzuleitung wird von einem 20l Wasserkanister mit eingebautem Autoventil
 (Druckaufbau) ersetzt.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein Duschvorgang nicht mehr wie ca. 8l Wasser benötigt und der Kanister dafür nur einmal mit drei Bar aufgepumpt werden muß.
Als Brausekopf kommt eine sogenannte Stellbrause (Campingzubehör) zum Einsatz, da diese von Impuls- auf Dauerbetrieb umgeschaltet werden kann, ohne an der Boilerarmatur drehen zu müssen.

Kommentare:

  1. hallo, hast du normalen beton genommen oder speziellen feuerfesten?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anonym,

    es handelt sich um gewöhnlichen Portlandzement.

    LG

    Rüdiger

    AntwortenLöschen

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.