Bitte den Werbeblocker für eine fehlerfreie Darstellung abschalten.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr es unterstützen wollt: Jede noch so kleine Spende hilft

PayPal Logo

Montag, 12. Oktober 2009

Naturmedizin

Nachdem mein linkes Knie gestern wieder streikte, habe ich dieses Mal eine Methode unserer Vorfahren benutzt: Mit einem Bund frischer Brennnessel habe ich das Knie ausgepeitscht. Die Schmerzen waren anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig und in der Nacht waren "1000 Ameisen" unterwegs, aber nachdem nun 24h vergangen sind, ist das Knie voll funktionsfähig. Die Brennnessel gehört zu den "neun magischen" Kräutern, die schon von den Heilkundigen in grauer Vorzeit verwendet wurden.

Altes Pflanzenwissen z.B. hier zu finden:

1 Kommentar:

  1. du solltest die behandlung in regelmäßigen abständen wiederholen, auch sollen ameisen helfen! du kannst natürlich auch einen brennesselsud herstellen und diesen als umschlag, bzw wickel beim abendlichen lesen verwenden, eine anleitung zur sudherstellung müßtest du bei H. von Bingen finden.
    kaltwassergüssse mit anschliessenden franzbrandweinwickel helfen ebenfalls!

    in der indianischen medizin gilt die brennessel als universelles heilmittel der gesunderhaltung! der gesamte stoffwechsel wird angeregt, die wirkung ist blutreinigend und harntreibend!die indianer empfehlen tee und saft, sowie als beilage im salat, sogar kann es zu gemüse gereicht werden! urtica dioica und urtica urens, also große und kleine brennessel sind in ganz europa und nordamerika verbreitet.auch bei nierensteinen einsetzbar!

    indianischer brennesselsud: 2 große teelöffel brennesselwurzel mit einer tasse kochendem wasser übergießen, das heilgebräu 10 minuten ziehen lassen. eine gut getränkte kompresse wird dann auf die schmerzende stelle gelegt.

    der gleiche saft mit mit salz und urin und milch soll bei nasenbluten helfen, dieses gemisch wird vorsichtig in die nase eingebracht und verrieben, leider sind mir die genauen anteile von salz urin und milch nicht bekannt.

    lg buddha

    AntwortenLöschen

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.