Bitte den Werbeblocker für eine fehlerfreie Darstellung abschalten.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr es unterstützen wollt: Jede noch so kleine Spende hilft

PayPal Logo

Dienstag, 22. September 2009

Arbeiten


Heute war neben den herbstlichen Gartenarbeiten auch etwas Hausarbeit angesagt. Die Böden und Teppiche bedurften einer Reinigung. Dabei finden wieder altbewährte Haushaltshelfer aus der Vergangenheit ihre Verwendung. Der "Leifheit Regulus" und ein Teppichklopfer sind dabei die idealen Geräte, wobei ich beim Teppichklopfer, der noch aus dem Besitz meiner Mutter stammt manch unangenehme Erinnerung habe. Gab es doch damit ab und zu den "Hintern voll". Heute ist so etwas ja undenkbar und da taucht die Frage auf: Gibt es überhaupt in Zeiten von hochmodernen Teppichbürstsaugern noch Teppichklopfer?

Kommentare:

  1. Ha - du hast ja auch einen "teppichkehrer"! Eine gute Sache !!, einen Teppichklopfer hatte ich ist aber irgendwie abhanden gekommen. werde ihn mir auf dem nächsten Flohmarkt besorgen. Dort schmeissen sie dir die dinger hinter.
    Danke für den Buchtipp (schon geordert)
    lg Annett

    AntwortenLöschen
  2. ja klar gibt es ihn noch den teppichklopfer und auch ich erinnere mich noch an unangenehme erfahrungen, ebenso erinnere ich mich an den regelus, hatte damals glück, meine oma meinte männer können damit nicht umgehen und somit brauchte ich diese frohnarbeit nicht erledigen. ;-)
    wo hast du das nun wieder her. die sind doch sei langem out!

    AntwortenLöschen
  3. Da erinner ich mich auch noch dran *g* also ans Teppich klopfen nicht an den Hintern *lach* Wir haben kaum Teppiche im Haus und bräuchten den Klopfer dafür nicht - wohl aber mal für die Kindder *bösegrins*
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Meinst Du mich mit mit "wo hast du das wieder her...?"
    Bestellt bei Amazon, sie mein Blog
    lg Annett

    AntwortenLöschen

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.

Mehr Informationen unter www.politiker-stopp.de.